Stix: Podium-Porträt

Zum neunzigsten Geburtstag des Autors Gottfried W. Stix hat der Podium Verlag einen kleinen Porträt-Band mit einer Auswahl von zum Teil unveröffentlichten Gedichten des Jubilars herausgebracht. In einer umsichtigen Einführung stellt Paul Wimmer unter dem Titel "Vom Geheimnis der Vernunft" das Lebenswerk Gottfried Stixs in wesentlichen Teilen vor. Gottfried Stix gilt als der österreichische Italienexperte, er hatte jahrzehntelang Lehrstühle zur österreichischen Literatur inne, und eines seiner Hauptwerke beschäftigt sich unter anderem mit dem Kaspar-Hauser-Motiv bei Trakl und Wassermann. Die Lyrik ist geprägt vom Geistesblitz des Haikus. Als einem der wenigen Europäer ist es Gottfried Stix gelungen, seine deutschsprachigen Haikus in die Muttersprache der Haikus, ins Japanische übersetzen zu lassen. "wieder verläßt uns ein jahr / wir stehn an der tür / draußen ist glatteis". Dieses Gedicht läßt sich gut mit dem Titel des Einführungstextes in Verbindung bringen, das neue Jahr als Geheimnis und das Glatteis der Vernunft lassen verschiedene Schlüsse zu, - drinnen bleiben, vorsichtig hinausgehen, das Jahr vorübergehen lassen, sind mögliche Optionen auf die Warnung des neuen Jahres hin. Vögel, Krähen, Blätter, Trugbilder sind immer wiederkehrende Motive, die im Flusensieb der Zeit hängen bleiben. "bald wird es dämmern / und ich hätte noch manches / bei tageslicht vor" Immer wieder ist es die logische Melancholie, die aus den Texten hervorgeht, seltsam beruhigend, seltsam ratlos trotz aller Vernunft. Mit diesem Porträt hält der Leser nicht nur ein interessantes Stück Literatur in der Hand, sondern ein beinahe ganzes Jahrhundert lyrischer Erfahrung.

Gottfried W. Stix: Podium Porträt. Mit einer Einführung von Paul Wimmer. St. Pölten: Podium 2001. (= Podium Porträt 2). o.S. 60,- ATS. 04,36. ISBN 3-902054-07-7

Gottfried W. Stix, geb. 1911 in Wien, lebt seit1985 in Wien, Nord- und Südtirol.

Helmuth Schönauer 20/05/01