Dunkelrote Mischung

Joachim Gunter Hammer ist ein Lyriker, der sich aus Lust an klaren Gedanken am liebsten klare Formen aussucht. Je kleiner und graziler die Ampullen sind, in die der Autor seine Gedichte einträufelt, umso präziser sind die lyrischen Texte abgemessen und ausgewogen. Im Lyrik-Band "Dunkelrote Mischung" sind alle Texte als 17-Silber ausgefeilt, es gibt erstaunliche Formen wie gespiegelte Dreizeiler, sexy Zeilendreier, dreizeilige Katzen oder Krötenlaute, die nicht nur ein Ereignis aus dem Feuchtbiotop artikulieren sondern zu einer neuen Literaturgattung ausgewuchert sind. Neben der Form, die im Titel der einzelnen Texte angegeben wird, gibt es immer auch inhaltliche Hinweise, wobei der Doppler kongenial die österreichische Seele verkörpert. Liebe, Thailand, Sonnenfinsternis und Vergessen sind einige dieser Themen-Schwerpunkte. Äußerst zünftig und leidenschaftlich legen natürlich auch die "17 flotten Dreizeiler vom Essen und Vögeln und Trinken" los, wo man sofort in die üppig-bacchantische Welt der Lust und des überschwappenden Lebensgefühls entführt wird. Wie tiefsinnig jedoch diese luftigen Texte in den Sinn des Lebens pflügen, zeigen etwa die Sterbe-Texte. "Auf der Heimfahrt spielt / ein Kätzchen mit dem platten / Rest eines Sperlings" (54) Da kann man noch so viel hinein interpretieren, aber dieses Wechselspiel des fröhlichen Kätzchens mit dem platten Vogelleichnam sagt das Unsagbare auf eine beeindruckende Weise. Gleichzeitig wirkt der Text so abgeklärt und alltäglich, als sei er schon seit Menschengedenken im Umlauf. Neben dieser zeitlosen Lyrik, die an keine Jahreszeit und an keinen Ort gebunden ist, führt der Autor immer auch ein "lyrisches Tagebuch", das einerseits als Steinbruch für weitere Textbauten dient und andererseits an Ort und Stelle die lyrische Zeit aus dem Alltag herausfiltern soll. "In die blaue Bucht / läßt Kot ab an der Mole / dieses Ausflugsboot" (27) heißt es lapidar aus der Sammlung "1999", Ironie und Wehmut sind die besseren Wächter der Beobachtung als es jede Umweltjammerei könnte. - So verhält sich diese "dunkelrote Mischung" wie eine aufregende Melange, die im Leser noch lange umrührt.

Joachim Gunter Hammer: Dunkelrote Mischung. 17-Silber und Tanka. Mit Grafiken von Wolfgang Filler. Wien: Edition Doppelpunkt 2001. 67 Seiten. 160,- ATS. 11,62. ISBN 3-85273-113-5

Joachim Gunter Hammer, geb. 1950 in Graz, lebt in Heiligenkreuz am Waasen.

Helmuth Schönauer 11/06/01