Apropos

Für kaum eine Literaturgattung ist der lange Atem so von Nöten wie für das Verfassen von Kolumnen und Glossen. Neben dem Genie-Blitz zum Tag kommt es nämlich über Jahre hindurch darauf an, pünktlich etwas zu denken und in angemessener Erregung darzustellen. Alois Schöpf hält nun schon seit beinahe zehn Jahren wöchentlich durch und versorgt die Leser der Tiroler Tageszeitung mit Gedankenstoff, der zwar auf unmittelbare Geschehnisse der aktuellen Woche repliziert, darüber hinaus aber so etwas wie Überlebens-Philosophie in lesbarer Form zu vermitteln versucht. Und daß die patriotische Bevölkerung, ob schwarz oder weiß, rund oder eckig, die Kolumnen freiwillig liest, beweist letztlich, daß den Texten auch ein ziemlicher Unterhaltungswert innewohnt. Die Sammlung der besten Kolumnen ruft nun als unterhaltsames Dokument zur Zeitgeschichte die wichtigsten Ereignisse und Gedankengänge der letzten zehn Jahre noch einmal in Erinnerung. Einerseits sind Zustände wie des Desaster im regionalen öffentlich-rechtlichen Rundfunk scheinbar zeitlos in der Provinz, andererseits zeigen manche Ereignisse aus der zeitlichen Entfernung, wie aufgeblasen sie eigentlich sind. Man denke nur an die diversen Wahlkämpfe der Provinzparteien, die ihren wahren Wert als Rülpser erst nach der Wahl gewinnen. Und aufmunternd ist schließlich der lange Atem, der hinter all diesen Wochen-Texten steckt, es gibt nämlich nicht viele Künstler im Land, die wöchentlich sich, das Land und das Publikum ironisch in Frage stellen, um anschließend in einem durchaus positiven Entwurf der kommenden Woche einen Sinn zu unterschieben. Die Geschichte wird ja aus Geschichten gemacht, so gesehen sind die Kolumnen von Alois Schöpf ein fröhliches Fundament, auf dem man den einen oder anderen Entwurf zur eigenen Geschichte stellen mag. Die "Apropos" machen dadurch, daß sie aus dem Tagesgeschehen ausgestiegen sind, die Themen leicht und beinahe zeitlos, und dadurch wird auch das Publikum in der Erinnerung an sich selbst leicht und jung.

Alois Schöpf: Apropos. Die besten Kolumnen. Reith im Alpbachtal: Edition Tirol 2001. 422 Seiten. 222,- ATS. 16,-.

ISBN 3-85361-066-8

Alois Schöpf, geb. 1950, lebt in Lans.

Helmuth Schönauer 07/12/01