Die Power-Gesetze des Erfolgs

80/20 heißt die Zauberformel, mit der Richard Koch berühmt geworden ist, das 80/20 Prinzip geht im Kernsatz davon aus, daß letztlich mit 20 Prozent des Einsatzes 80 Prozent des Umsatzes geschehen. Dieses Prinzip ist auf fast alle Bereiche des Lebens zu übertragen.

Im Buch von den Power-Gesetzen werden nun die wichtigsten Thesen aus Natur, Physik, Geschichte, Mathematik und Biologie daraufhin untersucht, ob sie nicht auch in anderen Bereichen anwendbar wären. Und das ist der tolle Denkansatz, daß man ein Gesetz einfach so lange probiert, bis es auch woanders paßt als in jenem Gebiet, in dem es ursprünglich entstanden ist. Wie bei einem Patchwork wird der Lappen der Gesetzmäßigkeit auf verschiedene Unterlagen gelegt und die Ergebnisse sind erstaunlich.

Schon der Prolog, die Würdigung einer verrückten Welt, hat es in sich. In einem kleinen Abriß der Geschichte des naturwissenschaftlichen Weltverständnisses wird unter dem Titel von der Ordnung zum Chaos gezeigt, wie aus einem Verständnis der Welt als höheres Uhrwerk eines mit Ansätzen des Zufalls und des Chaos geworden ist. Umgesetzt auf die Geschäftswelt bedeutet dieser Quantensprung: Nicht das Entweder-Oder führt zum Ziel, sondern das Sowohl-als-auch.

Der Nutzen dieses Buches ist ein dreifacher.

Einmal wird spannend und unterhaltend erzählt, was es so alles gibt vom Darwinismus bis zum Gause-Prinzip, das beispielsweise regelt, wie zwei fremde Arten miteinander auskommen. Diese Geschichtensammlung der Theorien sind unterhaltsam und abenteuerlich wie ein Quiz-Sendung auf hohem Niveau.

Der zweite Nutzen besteht nun darin, daß diese Gesetzmäßigkeiten auch in neuer Umgebung ausprobiert werden. Also die Psychologie des Steinzeitmenschen etwa in der modernen Geschäftswelt einer urbanen Szenerie.

Und der dritte Nutzen besteht im Entwickeln verschiedener Strategien des eigenen Handelns und des Agierens in der Wirtschaftswelt.

Also Darwin erklärt, wie der Affe in uns funktioniert, der Geschäftstyp zeigt, welche Mechanismen davon er in seinen Geschäftsritualen anwendet und das lesende Ich hat ein Set von Handlungsanleitungen im Angebot, die Alternativen anbieten.

Die knapp 93 sogenannten Powergesetze sind dabei übersichtlich gegliedert in

- biologische Gesetze, worin Geschäftsgene den wirtschaftlichen Erfolg steuern

- physikalische Gesetze mit Newtons Universum und der Physik des 20.Jahrhunderts

- nicht lineare Gesetze, die interdisziplinäre Wissenschaft.

Ein schönes Verzeichnis der Powergesetze, das man sich als geistigen Freßzettel abspeichern kann, rundet dieses erfrischend kühne und realistische Buch ab.

Richard Koch: Die Power-Gesetze des Erfolgs. Was die Wirtschaft von der Naturwissenschaft lernen kann. A.d.Engl. von Friedrich Mader.

Frankfurt / New York: Campus Verlag 2001. 344 Seiten. 26,45.

ISBN 3-593-36672-X

Helmuth Schönauer 12/02/02