Tand

In den zehn Erzählungen der Jenny Erpenbeck geht es um unerhörte Arrangements, die das gewöhnliche Glück der Protagonisten ermöglichen sollen. Die Personen leben in unmöglichen Konstellationen oder Situationen, aber nicht um einen besonders dichten Lebenssinn zu finden, sondern um mit dem wenigen Beziehungs-Tand auszukommen. Die Titelgeschichte zeigt eine Großmutter, die ein volles Lebensprogramm in gut situierten Kreisen durchführt. Aber eigentlich sollen diese Rituale auslaufen, und Großmutter erklärt sie für unwichtig, während sie sie durchführt. Das Spiel mit dem Ring am Finger entlarvt alles als Tand. Die Erzählerin beobachtet diesen Verfall der Werte, bis sich die Aufgabenstellung des Dasseins klar und endgültig herauskristallisiert: Texte zu memorieren, bis die Zeit um ist. Eine andere Geschichte zeigt Sibirien von der weiblichen Seite, eine Frau ist in diese entlegene Kälte verschleppt worden und kehrt schließlich wieder zu ihrem Mann zurück, der aber erst aus den Fangarmen der Geliebten befreit werden muß. "Sibirien" wurde beim Bachmannpreis 2001 mit dem Preis der Jury ausgezeichnet. Bemerkenswert cool ist auch die Erzählung "Eisland", in welcher eine Polin nach Island geht, um dort Fisch zu entgräten. Ein Leben zu Hause hätte nichts gebracht, ist sie sich klar geworden, und auch in Island passiert nichts, außer daß es notwendig war, hier her zu kommen. Dreiecksgeschichten der abstrusen Art, Eifersüchteleien ohne wirkliche Leidenschaft oder auch der Verfall des Körpers während er Liebe sind weitere Themen, die in den Erzählungen raffiniert durchgesponnen werden, bis den Beteiligten und dem Leser klar ist, wie verzwickt und verstrickt die Situation letztlich ist. Und doch wird immer auch das erzählende Schwert mitgeliefert, mit dem sich die verfilzten Knoten zerschlagen lassen als wäre nie etwas geschehen. Die Texte sind dicht gearbeitet, die Erzählweise ist verstrickt wie die erzählte Situation, und dennoch ist alles leicht wie die Botschaft der Texte: Es ist nicht tragisch, wie die Beziehungen laufen, sie enden ohnehin in Gewöhnung und Gewöhnlichkeit.

Jenny Erpenbeck: Tand. Erzählungen. Berlin: Eichborn Berlin 2001. 116 Seiten. 234,- ATS. 17,00. ISBN 3-8218-0696-6

Jenny Erpenbeck, geb. 1967 in Ostberlin, lebt in Berlin und Graz.

Helmuth Schönauer 11/08/01